Ricoh-Studie: Dreiviertel der KMU werden bis Mitte 2020 mit 3D-Druck arbeiten

Drucken Twitter Facebook Delicious LinkedIn

Ricoh-Studie: Dreiviertel der KMU werden bis Mitte 2020 mit 3D-Druck arbeiten

KMU setzen auf neue Druck-Formen, um Kosten zu reduzieren und die Produktentwicklung hausintern zu verwalten.

London/Wallisellen, 20. September 2018 –  Die kleinen und mittleren Unternehmen Europas (KMU) halten 3D-Drucktechnologie für entscheidend, um im Kampf zur Reduzierung von Kosten und Verbesserung der Agilität zu bestehen. Laut einer neuen Studie, die von Ricoh Europe in Auftrag gegeben wurde, haben 44 Prozent der 2’370 befragten KMU-Führungskräfte aus 23 Ländern schon jetzt in 3D-Druck investiert. Weitere 30 Prozent planen innerhalb der nächsten zwei Jahre eine Investition.

Mit 3D-Druck kann mehr mit weniger erzielt werden, weshalb 70 Prozent auf diese Technologie setzen, um neue Herstellungsstrategien und -techniken zu erforschen. 56 Prozent möchten diese Technologie einsetzen, um die Kosten für Lagerung, Versand und Materialien zu reduzieren, indem Produkte für Kunden auf einer On-Demand-Basis gedruckt werden. Um schnell auf neue Kundenwünsche eingehen und unterschiedliche Dinge ausprobieren zu können, planen 80 Prozent der KMU auch die Integration von 3D-Druck in ihre Produktentwicklungszyklen.

David Mills, CEO von Ricoh Europe: „Neue Druckformen schaffen gleiche Wettbewerbsbedingungen für KMU. Clevere Unternehmen setzen 3D-Druck ein, um Probleme in den Bereichen Produktion und Entwicklung zu umschiffen, indem zentrale Hindernisse innerhalb ihrer Lieferketten oder im Wettbewerb mit grösseren Konkurrenten eliminiert werden. Ein entscheidender Punkt für alle Unternehmen, die expandieren und ihre Marktpräsenz ausbauen möchten.“

Eine Investition in neue Drucktechnologien, wie 3D-Druck, macht sich schon jetzt bezahlt. 69 Prozent der KMU sagen, dass der Bereich eine zentrale Rolle für das Unternehmen spiele, um neue Möglichkeiten optimal nutzen zu können. Zudem sind 65 Prozent der Befragten davon überzeugt, dass neue Drucktechnologien ihrem Unternehmen dabei helfen, Herausforderungen im Kontakt mit den Kunden und Lieferanten besser zu bewältigen. 71 Prozent geben an, dass neue Drucktechnologien ihren Geschäftsbetrieb effizienter gestalten.

Mills ergänzt: „3D-Druck oder Additive Fertigung, wie der Fachbegriff bei Ricoh heisst, führt zu einer Reduzierung der benötigten Ressourcen bei der Produktfertigung, da Verluste auf ein Minimum beschränkt werden – perfekt für umweltbewusste Unternehmen. Immer mehr KMU setzen auf 3D-Druck und andere moderne Drucktechnologien, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu schaffen, weshalb jene, die dies nicht tun, damit rechnen müssen, dass sie nicht mehr Schritt halten können.“

Erfahren Sie mehr unter www.ricoh.ch/thoughtleadership.

| Über Ricoh |
Ricoh unterstützt digitale Arbeitsplätze mit innovativen Technologien und Dienstleistungen, die es dem Einzelnen ermöglichen, intelligenter zu arbeiten. Seit mehr als 80 Jahren fördert Ricoh Innovationen und hat sich als führender Anbieter von Dokumentenmanagement-Lösungen, IT-Services, kommerziellen und industriellen Druckleistungen, Digitalkameras und industriellen Systemen etabliert.
Die Ricoh Gruppe hat ihren Hauptsitz in Tokio und ist in etwa 200 Ländern und Regionen aktiv. In dem im März 2018 zu Ende gegangenen Geschäftsjahr hat sie weltweit einen Umsatz von 2,063 Mrd. Yen (ca. 19,4 Mrd. US-Dollar) erwirtschaftet.
 
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Ricoh Schweiz AG
Rolf Kälin
Director Marketing
Hertistrasse 2
8304 Wallisellen
Telefon direkt: 044 832 32 61
E-Mail: rolf.kaelin@ricoh.ch
Website: www.ricoh.ch
Besuchen Sie uns auf Facebook: www.facebook.com/ricohschweiz
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/ricohschweiz

Zum Seitenanfang